EN  |  IT  |  ES

Diagnostik

   

Für eine umfassende Diagnostik werden zusätzliche Funktionsuntersuchungen durchgeführt, welche die Energielage sowie die Regulationsfähigkeit des Organismus widergeben. Über die übliche schulmedizinische Diagnostik hinaus, die vorwiegend aus statischen Untersuchungen besteht und in unzureichendem Maße die dynamischen funktionellen Prozesse des Organismus berücksichtigt, wird eine 4-Punkte Diagnostik erstellt. Sie besteht aus:

  1. Leitsymptom,
  2. Konstitution,
  3. Dauerstressbelastung,
  4. Auslöser.

Das Leitsymptom entspricht der schulmedizinischen Diagnose und gilt als Gradmesser für die Therapiewirkung. Hier wird also nicht behandelt, sondern nur beobachtet.

Die Konstitution gibt wesentliche Hinweise auf bestimmte Krankheitsanfälligkeiten und den zu erwartenden Heilverlauf.

Unter Dauerstress wird die Gesamtbelastung des Organismus mit emotionalem Stress, Umwelttoxinen, Impfbelastungen, nicht vollständig ausgeheilten viralen oder bakteriellen Infektionen, chronischen Entzündungsherden usw. zusammengefasst.

 

 
   

Der Auslöser ist die scheinbare äußere Ursache der Erkrankung. Er darf mit der wirklichen Causa (den verschiedenen Dauerstressfaktoren) nicht verwechselt werden.

 
background
Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung OK